Vorsorgeuntersuchung (Gesundenuntersuchung)

Einmal pro Jahr  hat jeder in Österreich sozial-versicherte  Mensch über 18 das Recht auf eine Vorsorgeuntersuchung.

Bitte beachten Sie: die Vorsorgeuntersuchung ist für Versicherte aller Kassen kostenlos – auch für BVA-Versicherte.

Was ist das? Was passiert da? Soll ich das machen? Kostet das was?

Bei der Vorsorgeuntersuchung, die seit 2004 neu geregelt ist, wird nach bestimmten, häufigen Krankheiten und Risikofaktoren gefahndet, deren Früherkennung etwas Positives bewirkt.

Das sind im Wesentlichen:

  • Erkrankungen und Risikofaktoren des Herz-Kreislaufsystems
  • Zuckerkrankheit
  • hohe Cholesterin- und/oder Blutfettwerte
  • häufige Lebererkrankungen
  • Erkrankungen des Harntraktes
  • bei Frauen Veränderungen des roten Blutbildes (Blutarmut)
  • bei Männern (auf Wunsch) Prostataveränderungen
  • ab 40 Veränderungen am Auge (z.B.grüner oder grauer Star)
  • ab 50 Test des Stuhls auf versteckte Blutreste.

Ablauf

  • telefonische Terminvereinbarung während der Ordinationszeiten (Tel: 01/4793177) oder elektronisch (siehe Link am Ende der Seite)
  • Blutabnahme und Harnprobe nüchtern  (Mittwochs zw. 7.45 Uhr und 8.30 Uhr)
  • Sie erhalten den „Anamnesebogen“ und wenn Sie über 50 sind einen Stuhltest.
  • Bei der eigentlichen Vorsorgeuntersuchung werden Auffälligkeiten aus dem Anamnesebogen, die Ergebnisse der Laboruntersuchung und der somatischen Untersuchung  zusammengeführt  und wir besprechen, was sie anders, vielleicht besser, machen könnten. Dauer zwischen 25 und 35 Minuten.

Wenn Sie sich fragen, ob Sie das machen sollten, dann ist die Antwort:  JA! Weil wenn Sie wüssten, wo Ihre Probleme liegen, dann würden Sie sich ja nicht fragen, ob Sie eine Vorsorgeuntersuchung machen sollten.

Die Kosten der Vorsorgeuntersuchung werden zu 100% von der Sozialversicherung übernommen.

Bitte beachten Sie:

  • Zwischen zwei Vorsorgeuntersuchungen müssen mindestens 365 Tage liegen.
  • Der Umfang der inkludierten (Labor-)untersuchungen liegt nicht im Ermessen des Arztes sondern ist gesetzlich festgelegt*.
  • Bitte halten sie Ihren Termin ein oder sagen Sie so früh wie möglich ab.
  • Terminvereinbarung:

*Firmen, Gemeinden und Sozialversicherungen müssen sich daran übrigens nicht  halten